Bullerbachtalwiesen

Seit Januar 2016 betreut der NABU-Barsinghausen die Bullerbachtalwiesen, die in Barsinghausen oberhalb des Naturfreundehauses gelegen sind. Die Region Hannover unterstützt und fördert das NABU-Projekt.

Die bisherigen dichten Hochstauden sollen in eine vielfältige, artenreiche Waldwiesenflora entwickelt werden. Dazu ist für 2 oder 3 Jahre lang das dreimalige Mähen und Aushagern der Fläche nötig. So soll Platz und Licht geschaffen werden für weitere, typische Wiesenpflanzen. 

Zusätzlich wollen wir 2 oder 3 kleine Teiche anlegen, um für Amphibien Laichbiotope zu schaffen.  Alle Maßnahmen für das Projekt sind getroffen, wir warten nur noch auf trockenes Wetter, damit der Bagger auf dem momentan zu feuchten Boden arbeiten kann.

Streuobstwiese-Hecken-

pflanzung

Die Streuobstwiese befindet sich südwestlich der L 391 unterhalb des Naturfreundehauses am Deisterrand bei Barsinghausen.

Der NABU-Barsinghausen pflanzte im November 2017 zusätzlich zu den vorhandenen Obstbäumen am Rande der Fläche entlang einer Böschung eine 20 Meter lange Hecke bestehend aus 40 einheimischen und srandortgerechten Sträuchern.

NABU-Wald

Zwischen dem Naturfreundehaus am Deister und der Siedlung Höhenluft bei Hohenbostel befindet sich gegenüber dem alten Forsthaus ein Waldstück, das vor einigen Jahren dem NABU übertragen wurde mit der Option, daraus einen artenreichen, naturnahen Waldbereich zu entwickeln.

Auf dem Foto ist eine Randfläche zu sehen, auf der wir Fichten absägen ließen und zu einer Benjeshecke aufschichteten. Bei dem Arbeitseinsatz 2016 wurden wir von zahlreichen Helfern/Innen  unterstützt, dabei waren auch viele ausländische Mitbürger/Innen. Auf die frei gewordene Fläche wurden Weiden und Holunder als Waldrandgehölze neu gepflanzt. Ergänzend muss noch einmal nach gepflanzt werden.


Presseerklärung der Nabu-Ortsgruppen Wennigsen, Gehrden, Barsinghausen zur Windernergieplanung in der Feldmark von Langreder

Im Deistervorland ist eine neue Windernergieanlage von besonderen Ausmaßen geplant. Am 3.3.2018 trafen sich die 3 NABU-Vorsitzenden Gerhard Krick, Gisela Wicke und Elke Steinhoff, in deren Gebiet die 7 neuen Windräder gebaut werden sollen. Die bisher im Bundesgebiet einmalige Höhe von 240 Metern ist nötig, weil die WEA im Windschatten des Deisters liegt . Gemeinsam mit 3 sachverständigen NABU-Mitgliedern wurde eine  Presseerklärung verfasst, die Sie einsehen können, wenn Sie das Foto anklicken.

Im Zeitungsartikel der HAZ vom 5.3.2018 gab es ein missverständliches Zitat  von Elke Steinhoff:  "...Groß Munzel wäre ein geeigneterer Standort..." Das war so nicht gemeint, richtig und vollständig müsste es heißen: " Wo bereits Lärmquellen wie Autobahnen oder Flughäfen sind, stört der leisere Rotorenlärm weniger als in der Nähe von Wohngebieten oder in Landschaftsbereichen ohne Verkehrslärm. Durch den Bau des Gewerbegebietes an der A2 aber sind die dort ursprünglich geplanten kleineren Windräder ohnehin kein Thema mehr."


Willkommen beim NABU-Barsinghausen

Für Mensch und Natur

Der Naturschutzbund NABU möchte Menschen dafür begeistern, sich durch gemeinschaftliches Handeln für die Natur einzusetzen. Wir wollen, dass auch kommende Generationen eine Erde vorfinden, die lebenswert ist, die über eine große Vielfalt an Lebensräumen und Arten, sowie über gute Luft, sauberes Wasser, gesunde Böden und ein Höchstmaß an endlichen Ressourcen verfügt. Auf diesen Seiten möchten wir Ihnen unsere Arbeit vorstellen und Perspektiven für eine lebenswerte Zukunft entwickeln.

 

In diesem Jahr bieten wir wieder naturkundliche Exkursionen in die Natur an, bei denen Sie Gelegenheit haben, die artenreiche Tier- und Pflanzenwelt vor Ihrer Haustür kennen zu lernen. Auch bieten wir wieder Vorträge mit Bildern zu aktuellen Themen.

  

Wenn Sie sich vorstellen können für die Natur hier in Barsinghausen aktiv zu werden, schauen Sie doch einmal bei unseren Aktionen vorbei. Weitere Informationen erhalten Sie beim Vorstand oder indem Sie über unser Kontaktformular mit uns in Verbindung treten.